Deutsch
English
       
    Die Musik ist Teil unserer Träume. Sie kommt aus dem universalen Herzen. Würde man die Musik in physikalische Gesetzmäßigkeiten fassen, ergäbe sich ein kosmisches Integral. Gravitation und Levitation als Form von Schwingung und Resonanz. Die Einfachheit von Musik ist etwas, was mich immer wieder überrascht, bei all der Tiefe und Geheimnisse, die sie birgt. Blickt man in die Welt, sieht man die verschiedensten Kulturen in kosmischer Gemeinsamkeit. Verbunden durch die Sterne und durch Weitherzigkeit. Musik ist für uns mehr als nur Unterhaltung. Sie ist Teil unserer Träume und unserer Herzen. Sie lässt uns den Moment und die Ewigkeit verstehen.  
    In einer Welt des Friedens gäbe es vermutlich keinen Anreiz mehr, danach zu streben. Das Universum ist voll von Freude und Leiden, der Mensch kann es sich einfach nicht verwehren. Seit Jahrtausenden strebt er, so lehren es uns die Geschichtsbücher und Sagen, nach Vollkommenheit und Glück. Und doch schafft er sich die Sehnsucht durch Gefühl und sein Streben. Das Universum ist der Klang der Sehnsucht. Das Herz, wenn es schlägt, ist der Resonanzkörper und Raum für die Weite. Die Sterne sind der Widerhall des Herzens, Millionen Jahre alt, Lichtjahre entfernt und doch zum Greifen nah. Philosophisch verbinden wir uns mit den Sternen, mit der ganzen Galaxie. Die Wissenschaft und unsere Träume zeigen unsere Wünsche nach einer echten Verbindung zu den Sternen auf. Astronomie ist Teil der Menschheit geworden und doch können wir die Sterne nicht vom Himmel holen. Wir wären so gerne Kosmonauten des Friedens. Wir sind Forscher der Zukunft und wir schreiben unsere Entdeckungen in Noten. Lieder von den Sternen und vom Frieden. Unsere Sehnsucht ist grenzenlos, so wie unsere Träume. Können wir das Ende unsere Gedanken überhaupt ermessen. Unsere Herzen leiten uns in die Unendlichkeit, wo der Moment ruht und Sterne geboren werden. Genau da liegt meine Musik.  
       
       
       
     
       
       
   










EP/Album: Endless (2014) - Startrail (2014) - Stars (2014) - Here (2013)

Cover Gestaltung: Stan K. Yeatts (Endless, Startrail) - Kati Astraeir (Stars) - Fabio Keiner & Jaja (Here)
 
   










Album: Talis (2013) - Init (2012) - Ascend (2012) - Oum (2011)

Cover Gestaltung: Jaja (Talis) - Marco Köller & Jaja (Init, Ascend, Oum)
 
       
       
   











Synthesizer: Roland JD-800 (Baujahr 1991) - Korg DW-6000 (Baujahr 1984)
Effektgeräte: TC Electronic M-One XL - Behringer Virtualizer DSP 1000
Aufnahme: Soundcraft EPM 12 Studiomixer - Akai EIE Pro Audio Interface
 
   











Portrait: Jaja (Oktober 2014 Köln)
 
       
       
    Videos:

Jaja - Arcturus

Jaja - Coral

Jaja - Through
 
    Verschiedenes:

Jaja - Heaven

Jaja - Riga (EBE Mix)

Starfields8 Screensaver Mac OSX

Ausgewählte Covers in XL Format

Cosmos Kollaboration mit Ran Kirlian
 
       
       
    Inhalt und Layout: Jaja
Kontakt: elyon8@gmail.com

Programmierung und Webdesign: Marco Köller
Kontakt: marco-koeller@freenet.de

RSS-Feed: JajaRSS

Label: CYAN
 
    Bildnachweis:

"Infinite Worlds" (Endless Cover Ausschnitt) von Stan K. Yeatts

"Deer Lick Area“ (NGC 7331, Stephans Quintett) von Giovanni Paglioli

"Der Helix Nebel" (NGC 7293) von ESO

"Halpha" (Pferdekopfnebel) von Roy Uyematsu

"Extra Galaxies" (NGC 3718, NGC 3729, HCG 56)
von 2006 Astr. Campers, Adam Block (Caelum Obs.), CSS, U. Arizona Alum. Assoc.

"Der Fornax-Galaxienhaufen" (NGC 1365, NGC 1399, NGC 1316, 50–60 hellere Galaxien)
von ESO/J. Emerson/VISTA. Acknowledgment: Cambridge Astronomical Survey Unit

"Das Leo Triplett" (M65, M66, NGC 3628) von Ian Sharp